Kostenloses telefonisches Erstgespräch!

030 856 13 77 20

Steuern stunden

Regelmäßige Steuervorauszahlungen sind für die meisten Unternehmen aktuell ein großes Problem, denn es mangelt aufgrund von Umsatzeinbrüchen an liquiden Mitteln. Hinzukommt, dass die festgelegten Beträge auf den Daten der vergangenen Jahre basieren und daher in Anbetracht der jetzigen Wirtschaftslage viel zu hoch sind.

Wirtschaftlich von der Corona-Pandemie betroffene steuerpflichtige können jetzt nach den neuen Regelungen die ab 19.03.2020 gelten beim zuständigem Finanzamt Anträge auf Stundung und Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer, sowie auf die Gewerbesteuer stellen. Ein Antrag auf Vollstreckungsaufschub kann auch gestellt werden.

Ihre Experten für Bank- und Kapitalmarktrecht:

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns gerne an unter der 030 856 13 77 20 oder schreiben Sie uns eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Wir beraten & vertreten Sie in Berlin und bundesweit im Bank- und Kapitalmarktrecht

Als erfahrene Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten wir Sie zu allen relevanten Themen, die für Sie als Unternehmer im Zusammenhang mit staatlichen Fördermitteln zur “Corona-Krise” wichtig sind.

Wir setzen Ihre Interessen durch - In Berlin & bundesweit

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Auf was können Betroffene sich berufen?

Im BMF Schreiben vom 19.03.2020 (Bundesministerium der Finanzen – Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19/SARS-CoV-2)) sind die neuen Regeln festgehalten.

Wer ist der richtige Ansprechpartner?

Je nach Steuerart sind unterschiedlich Behörden zuständig:

  • Über Lohnsteuer, Kirchensteuer oder Einkommensteuer entscheidet das Finanzamt an dem Ort, an dem der Betrieb ansässig.
  • Über Energiesteuer, Luftverkehrssteuer und andere Steuern, welche die Zollverwaltung verwaltet entscheidet die Generalzolldirektion.
  • Über Versicherungssteuer und Umsatzsteuer entscheidet das Bundeszentralamt für Steuern.

Trotz dieser unterschiedlichen Kompetenzen ist das Finanzamt, bei dem die Firma die Steuererklärungen abgibt, in der Regel der richtige Ansprechpartner für Stundungen und die Reduzierung der Vorauszahlungen.

Aussetzung der Vollziehung

Eine Vollstreckung droht nicht nur bei einwandfrei feststehenden Steuerforderungen beispielsweise aufgrund eines Einkommenssteuerbescheides. Auch Voraussauszahlungen, deren Höhe unter den gegebenen Verhältnissen nicht gerechtfertigt sind, dürfen die Behörden vollstrecken. Die Ämter sind aber von der Finanzverwaltung gehalten auf Antrag die Vollstreckungen auszusetzen, sofern ein Betrieb wegen Corona in finanzielle Not geraten ist.

Senkung von Vorauszahlungen

Üblicherweise setzen die Finanzämter Vorauszahlungen für die Einkommenssteuer und ähnliche Steuern fest. Deren Höhe richtet sich nach den Gewinnen des Jahres, für welches die letzte Erklärung abgegeben wurde. Senkungen sieht das System normalerweise erst nach einer erneuten Steuererklärung vor. Betriebe, die Umsatzeinbußen durch Corona verzeichnen, haben aber gute Chancen das Finanzamt zu einer Senkung der Vorauszahlungen zu bewegen.

Hinweis zur Gewerbesteuer

Bei Gewerbesteuerschulden nicht immer das Finanzamt zuständig. Wenn die Festsetzung und Erhebung der Gewerbesteuer der Gemeinde übertragen wurde, müssen Anträge auf Stundung, Niederschlagung und Erlass der Steuer bei der zuständigen Gemeinde gestellt werden. Wird die Gewerbesteuer hingegen vom Finanzamt festgesetzt und erhoben, dann ist das Finanzamt für diese Anträge zuständig – vgl. (§ 1 GewStG und R 1.6 Abs. 1 u. 2 GewStR) und den zusätzlichen Erlass der obersten Finanzbehörden der Länder vom 19.03.2020.

Hingegen ist für Anträge auf eine Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen weiterhin das Finanzamt zuständig. Antragstellende steuerpflichtige und die Gemeinde bekommen einen Bescheid. Die Gemeinde ist an diesen Bescheid gebunden und passt dann die Vorauszahlungen an.

Musteranträge

Einen Musterantrag von der Finanzverwaltung der alle Anträge kombiniert und weitere Hinweise finden Sie hier.