Kostenloses telefonisches Erstgespräch!

030 856 13 77 20

Corona-Hilfen

Wir unterstützen als Prüfende Dritte

Im Rahmen der COVID19-Pandemie (Corona) sind zwischenzeitlich zahlreiche Hilfsprogramme der Bundesregierung aufgelegt worden. Aktuell können Selbständige und Unternehmen die Programme Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV beantragen. Zudem ist das Programm Neustarthilfe Plus verfügbar.

In den Programmen Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV kann der Antrag auf Gewährung von Unterstützungszahlungen nur mithilfe eines sogenannten Prüfenden Dritten gestellt werden. Prüfender Dritter kann dabei nur ein Steuerberater, Steuerbevollmächtigter, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer oder eben ein Rechtsanwalt sein.
Bei der Beantragung der Hilfszahlungen werden zahlreiche Daten des Unternehmens abgefragt, deren Plausibilität wir als Prüfende Dritte überprüfen müssen. Weil wir als Rechtsanwaltskanzlei keine Buchhaltungs- oder Buchführungsaufgaben für unsere Mandanten übernehmen, müssen die Daten in plausibler Form vorbereitet werden. Der einfachste Weg hierzu ist, die eigene Buchhaltung (in Form von Jahresabschlüssen und/oder Betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA)) vorzulegen, so dass wir den Antrag für Sie vorbereiten und stellen können.
Im Rahmen der Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV werden auch die für uns als Prüfende Dritte anfallenden Kosten ersetzt, soweit es zu einer Förderung kommt. Der Ersatz erfolgt mit der gleichen Quote, die auch für die sonstige Förderung gewährt wird.

Ihre Experten für Bank- und Kapitalmarktrecht:

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns gerne an unter der 030 856 13 77 20 oder schreiben Sie uns eine E-Mail über unser Kontaktformular.

In der Krise ist es wichtig Liquidität zu sichern! Wir beraten & vertreten Sie

Als erfahrene Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten wir Sie zu allen relevanten Themen, die für Sie als Unternehmer im Zusammenhang mit staatlichen Fördermitteln zur “Corona-Krise” wichtig sind.

Wir setzen Ihre Interessen durch - In Berlin & bundesweit

Unsere Rolle bei der Beantragung

In den Programmen Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV kann der Antrag auf Gewährung von Unterstützungszahlungen nur mithilfe eines sogenannten Prüfenden Dritten gestellt werden. Prüfender Dritter kann dabei nur ein Steuerberater, Steuerbevollmächtigter, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer oder eben ein Rechtsanwalt sein.

Bei der Beantragung der Hilfszahlungen werden zahlreiche Daten des Unternehmens abgefragt, deren Plausibilität wir als Prüfende Dritte überprüfen müssen. Weil wir als Rechtsanwaltskanzlei keine Buchhaltungs- oder Buchführungsaufgaben für unsere Mandanten übernehmen, müssen die Daten in plausibler Form vorbereitet werden. Der einfachste Weg hierzu ist, die eigene Buchhaltung (in Form von Jahresabschlüssen und/oder Betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA)) vorzulegen, sodass wir den Antrag für Sie vorbereiten und stellen können.

Im Rahmen der Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV werden auch die für uns als Prüfende Dritte anfallenden Kosten ersetzt, soweit es zu einer Förderung kommt. Der Ersatz erfolgt mit der gleichen Quote, die auch für die sonstige Förderung gewährt wird.

Hinweise zu den Programmen

Überbrückungshilfe III Plus

Die Überbrückungshilfe III Plus fördert die betrieblichen Fixkosten, sofern ein Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent im Vergleichszeitraum aufgetreten ist. Abhängig vom Umfang des Umsatzrückgangs werden bis zu 100 Prozent der Fixkosten gefördert. Hinzu kommt ein Eigenkapitalzuschuss (ab einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent) sowie die „Restart-Prämie“ als Personalkostenhilfe, die unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich gewährt wird.
Gefördert wird der Zeitraum Juli bis Dezember 2021. Die Antragsfrist endet am 31.03.2022.

Der Antrag kann nur über einen Prüfenden Dritten gestellt werden.

Überbrückungshilfe IV

Auch im Rahmen der Überbrückungshilfe IV werden betriebliche Fixkosten bezuschusst. Die Maximalförderung ist hierbei, je nach Umsatzeinbruch, auf 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten beschränkt. Ab mindestens 30 Prozent Umsatzeinbruch im Vergleichszeitraum ist eine Förderung möglich. Auch bei der Überbrückungshilfe IV wird, ab einem Umsatzeinbruch von durchschnittlich 50 Prozent im Vergleichszeitraum, ein Eigenkapitalzuschuss gewährt.
Gefördert wird der Zeitraum Januar bis März 2022. Die Antragsfrist endet am 30.04.2022.

Achtung:

Auch Unternehmen, die aufgrund von Unwirtschaftlichkeit geschlossen worden sind, können einen Antrag auf Überbrückungshilfe IV stellen. Allerdings gilt hier derzeit eine verkürzte Antragsfrist bis zum 31.01.2022.

Der Antrag kann nur durch einen Prüfenden Dritten gestellt werden.

Neustarthilfe Plus

Gefördert wird der Zeitraum von Juli bis September und/oder Oktober bis Dezember 2021. Für die Beantragung ist ein Prüfender Dritter nicht erforderlich. Der Antrag kann direkt gestellt werden; grundsätzlich förderfähig sind Selbstständige und (unter bestimmten Voraussetzungen) Unternehmen ab einem Umsatzeinbruch von 60 Prozent im Vergleichszeitraum. Die Antragsfrist endet am 31.03.2022.